Startseite
Über mich
Bücher
Kolumne
Hörprobe
Gästebuch
Links
Galerie
Wat et söns
noch jitt
Impressum
Inhalt

KÖLSCH
- DIE EINZIJE SPROCH, DIE MER OCH DRINKE KANN!

Galerie. Hier finden Sie Illustrationen aus vergangenen Lesungen!

Unter dem Punkt Bücher erwarten Sie Informationen über meine bisherigen Publikationen

Im Gästebuch können Sie einen Besuchereintrag hinterlassen und andere einsehen

Für Fragen oder Anregungen können Sie mich gerne unter info@marita-dohmen.de erreichen

Aus der Kölnischen Rundschau
En der Stroßebahn

Der Manes wor ene jesalvte Rentner. Hä hatt eifach ze vill Freizick. Dat wor villeich der Jrund, woröm hä mihtstendeils unzefredde wor un aan allem, wat hä sohch un erläävte, jet ze resoneere hatt. Winnichstens eimol dächlich kunnt mer vun im höre, dat fröher alles besser wor. Fröher woren de Sommer heißer, im Winter jov et mih Schnei, de Minsche wore fründlijer un de Pänz wore perse besser jerode. Se saaten „bitte“ un „danke“, stundten en der Elektrische för äldere Lück op un allem vörop: Se jove kein Widderwööt!

Dat fing allt aan, wie hä am Nüümaat en de Bahn steijen dät. Wie nit tireck su ne Klein opsprung, för im sing Plaaz aanzebeede, fing dä Nöttelefönes et Schänge aan. De Lück hatten sich allt noh im ömjedriet, ävver hä schannt immer wigger üvver die „Saupänz“, die keine Strang mih vör dem Alder hann. Hä bauten sich vör dem kleine Fetz vun villeich zehn, elf Johr op, för im der Setzplatz avzeluchse. Dä, nit op de Mul jefalle, saat ävver janz jewetz: „Ich setze he, weil ich hück us dem Spidol jekumme ben. Doför steit ävver ming Mamm!“

Hier geht's weiter!

Sie sind Besucher Nr. . . [Besucherzähler]